Gefahrensymbole auf Reinigungsmitteln

Thema Sicherheit: Gefahrensymbole auf Reinigungsmitteln

In der Gebäudereinigung haben wir täglich mit Reinigungsmitteln zu tun. Wir müssen nicht nur beachten, welche Oberflächen womit gereinigt werden dürfen, sondern auch, ob von einem chemischen Mittel Gefahren ausgehen. Ob brandfördernd, ätzend oder andere Risiken – hier ist verantwortungsbewusstes Arbeiten gefragt! Selbstverständlich müssen alle Reinigungsmittel mit entsprechenden Warnhinweisen ausgestattet sein. Aber auch im Privathaushalt kommt man selbstverständlich mit Putzmitteln in Kontakt, und sollte sich daher mit der Anwendung auskennen. Wir erklären im Folgenden die Bedeutung der Gefahrensymbole und haben noch ein paar allgemeine Hinweise zusammengestellt.

 

Neuerungen bei der Gefahrenkennzeichnung

Bereits seit 2015 sind die alten Piktogramme passé – Schwarz auf Orange gibt es nicht mehr bzw. wird nicht mehr gedruckt. Seit dem 1. Juni diesen Jahres (2017) dürfen Produkte mit den alten Piktogrammen auch nicht mehr im Warenregal stehen!
Die aktuellen Gefahrensymbole haben schwarze Piktogramme auf weißem Hintergrund. Umrandet wird das Ganze von einem roten Quadrat – auf der Spitze stehend. Aber auch was die Formulierung bestimmter Warnhinweise angeht gibt es ein paar Neuerungen:

 

Das  Signalwort “Achtung” kennzeichnet einen niedrigen Gefahrengrad. Vorsicht ist geboten bei dem Signalwort “Gefahr”, da es sich tatsächlich um einen höheren Gefahrengrad handelt.

Formulierungen wie “leicht entzündlich”, “reizend” oder “giftig” sind auf den Reinigungsmitteln nicht mehr zu finden. Immer noch im Gebrauch sind allerdings die Hinweise “Darf nicht in die Hände von Kindern gelangen” oder “verursacht Hautreizungen”. Es haben sich auch ein paar Details bezüglich der Formulierungen geändert, auf die wir hier aber nicht im Detail eingehen werden – das wären zu viele Richtlinien auf einmal! Außerdem ist es bedeutungsvoller, dass sich ein paar Piktogramme grundsätzlich geändert haben oder neu hinzugekommen sind.

 

Die aktuellen Gefahrensymbole für Reinigungsmittel

 

Zeichen Leicht- oder HochentzündlichLeicht- oder Hochentzündlich

Dieses Feuersymbol weist auf leicht- bzw. hochentzündliche Inhaltsstoffe hin. Halten Sie dieses Mittel fern von starker Hitze, offenem Feuer und auch brennenden Zigaretten oder ähnlichem. Beispiele:  WC-Reiniger, Teppichreiniger, Backofenreiniger.

 

Zeichen BrandförderndBrandfördernd

Die Flammen mit dem Kreis bedeuten, dass der Inhalt zwar selbst nicht brennbar ist, aber bestehende Brände verschlimmern oder auch leicht brennbare Materialien entzünden kann. Es gelten die gleichen Vorsichtsmaßnahmen wie für die „entzündlichen“ Inahlte. Außerdem ist es wichtig auf eine sachgerechte Entsorgung zu achten und den Raum gut zu durchlüften. Beispiele:  Produkte mit Aktivsauerstoff, Powerreiniger.

 

Zeichen Giftig/TödlichGiftig/Tödlich

Dieses Zeichen ist zum Glück sehr eindeutig! Die Inhaltsstoffe sind bereits in kleinen Mengen stark gesundheitsschädlich und können sogar tödliche Auswirkungen haben. Daher gibt es für Produkte mit dieser Einstufung auch Beschränkung im Verkauf . Beispiele: Insektizide, spezielle Fleckenentferner.

 

Zeichen ÄtzendÄtzend

Dieses Zeichen warnt vor aggressiven Flüssigkeiten, die nicht nur Metalle, sondern eben auch Haut und Augen schwer beschädigen können. Deswegen muss man beim Arbeiten mit solchen Produkten nicht nur Handschuhe, sondern auch eine Schutzbrille tragen. Beispiele: Grillreiniger, Entkalker, Chlorreiniger.

 

Zeichen UmweltgefährdendUmweltgefährdend

Reinigunsgmittel, die dieses Zeichen tragen, gehören auf keinen Fall in den normalen Hausmüll oder die Kanalisation. Sie müssen – zum Schutz der Umwelt –  als Sondermüll entsorgt werden. Beispiele: Lösungsmittel, Chlorreiniger.

 

Zeichen GesundheitsschädlichGesundheitsschädlich

Wenn auch etwas diffus, so zeigt dieses Piktogramm eine Gefahr vor Reizungen oder Gesundheitsschäden an. Auch wenn keine schwerwiegenden gesundheitlichen Auswirkungen zu erwarten sind, so sollte man diese Produkte trotzdem mit Vorsicht verwenden. Dieses Gefahrensymbol wird meistens durch eine genauere Beschreibung ergänzt. Beispiele: Schimmelentferner, Raumspray.

 

Zeichen GesundheitsgefahrGesundheitsgefährdend

Diese Abbildung wird oft kritisiert, da sie häufig nicht auf den ersten Blick verstanden wird. Dabei handelt es sich hierbei um Chemikalien, die starke gesundheitliche Schäden verursachen kann. Jeder sollte dieses Symbol kennen! Es können sowohl akute wie auch schwerwiegende chronische Schäden hervorgerufen werden. Für Kinder, die solch ein Reinigungsmittel verschlucken, besteht akute Lebensgefahr.  Beispiele: spezielle Fleckenentferner, Backofenspray, Geschirrreiniger-Tabs.

 

 

 

So werden Reinigungsmittel sicher angewendet

Die Gefahrensymbole zu kennen, ist die eine Sache. Aber wie geht man nun mit diesen chemischen Mitteln verantwortungsvoll um? Es gibt ein paar recht einfache Regeln, die Sie beim Putzen beachten sollten:

+ Sorgen Sie für eine gute Belüftung des Raumes während Sie mit dem Reiniger arbeiten, damit möglichst wenig Dämpfe eingeatmet werden können. Kurz gesagt: Fenster auf!

+ Wenn das Reinigungsmittel als “gesundheitsgefährdend” (Oberkörper mit Stern auf der Brust) eingestuft ist, dann verwenden Sie sicherheitshalber auch einen Atemschutz. Denn auch ein harmlos wirkendes Backofenspray kann Hustenreiz verursachen und die Lunge schädigen. Generell ist bei der Benutzung von Sprays Vorsicht geboten, da dadurch der Reiniger zerstäubt wird und schneller eingeatmet werden kann.

+ Schützen Sie Ihre Hände mit Gummihandschuhen! Und trotzdem ist es ratsam, nach erledigter Arbeit die Hände gründlich zu waschen.

+ Keine Haushaltsreiniger miteinander vermischen – auch keine Reste zusammen kippen! Vergessen Sie nicht, dass es sich hierbei um Chemikalien handelt, welche aufeinander reagieren können. Das Risiko ist zu groß!

+ Dosieren Sie sparsam oder beachten Sie zumindest die Anwendungshinweise auf dem Reinigungsmittel. Die Devise “Viel hilft viel!” hat hier nichts verloren. Abgesehen von dem gesundheitlichen Aspekt, verschlechtert die Anwendung von zu viel Reiniger häufig auch das optische Endergebnis!

+ Entsorgen Sie die Putzlappen  (die mit gefährlichen Stoffen in Verbindung gekommen sind) ordnungsgemäß und lassen Sie diese nicht irgendwo rum liegen.

+ Reinigungsmittel (egal ob Allesreiniger, Spülmaschinen-Tabs oder Backofenreinger) besonders in Haushalten mit Kindern sicher aufbewahren! Sicher bedeutet zum Beispiel: in einem abschließbaren Schrank.

+ Kommt es zu Vergiftungen, wenden Sie sich umgehend an den Rettungsdienst. Bei Verschlucken von Reinigungsmitteln (ohne bisherige Anzeichen einer Vergiftung!), können Sie sich an die Giftnotrufzentrale Ihres Bundeslandes wenden.
Mehr Informationen finden Sie auch bei uns im Blog: Reinigungsmittel und Kinder – keine gute Kombination

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Impressum | Datenschutz