Auto von innen reinigen in 10 Schritten!

Bei schönem Wetter lassen die meisten das Auto in einer Waschanlage reinigen, damit es auch schön in der Sonne strahlt. Aber das warme Wetter lässt sich doch prima nutzen, um das Auto auch mal von Innen gründlich zu reinigen.

Wir zeigen euch hier 10 Schritte für eine perfekte und hygienische Innenreinigung:

Schritt 1:

Vorbereitung ist die halbe Miete! Stellt euch am besten alle Reinigungs-, Putz- und Pflegeprodukte schon mal bereit. Achtung: nehmt nur Produkte, die für die KFZ Reinigung geeignet sind! Spülmittel und Nagellackentferner haben nix im Auto zu suchen 😉

  • Putzeimer mit warmen Wasser (KEIN SPÜLMITTEL O.Ä.)
  • Mikrofasertücher
  • Schwamm
  • Polster/Leder-Reiniger
  • Glasreiniger
  • Cockpitreiniger
  • Küchenrolle
  • Pinsel
  • Evtl. Imprägnierspray
  • und natürlich einen Staubsauger und Müllbeutel

Schritt 2:

Auto entmüllen! Alles, was nicht mehr gebraucht wird, kann entsorgt werden! Ab damit in die Mülltüte. Alles was kein Müll ist und später zurück ins Auto muss, könnt ihr erstmal in eine Kiste legen.

Schritt 3:

Danach solltet ihr erstmal das Auto gründlich aussaugen. Becherhalter, Mittelkonsole und Seitenfächer in den Türen nicht vergessen! Solltet ihr Ledersitze haben, benutzt bitte einen Bürstenaufsatz um Kratzer zu vermeiden.

Fußmatte am besten neben den Wagen legen, auf dem Boden absaugen und anschließend ausklopfen.

Schritt 4:

Cockpit reinigen. Dazu reicht in der Regel ein weiches Mikrofasertuch und warmes Wasser. Sollte der Schmutz doch hartnäckiger sein, könnt ihr Cockpitreiniger nehmen.

Dazu diesen erst auf ein Mikrofasertuch sprühen und anschließend die Flächen abreiben.

Aber Vorsicht! Auf keinen Fall das Lenkrad damit reinigen! Manche Reiniger entziehen den Kunststoffen die Weichmacher und können die Sollbruchstellen für die Airbags angreifen!

Schritt 5:

Lenkräder lassen sich mit einem Kunstoff- oder Lederreiniger bearbeiten. Viele schwören auch auf Babyfeuchttücher. Für die Rillen kann man gut einen Pinsel oder Faden benutzen.

Den Pinsel könnt ihr anschließend auch für die Lüftungsgitter, das Radio und die Mittelkonsole verwenden.

Schritt 6:

Glasflächen immer erst mit einen trockenen Mikrofasertuch abwischen, um die erste Staubschicht zu beseitigen. Anschließend alle Klebereste von Vignetten etc. mit einen Ceranfeldschaber entfernen und mit Etikettenentferner einweichen.

Die Scheiben mit Glasreiniger einsprühen und mit einem Mikrofasertuch nachwischen. Ggf. mit einem Fensterleder oder Küchenrolle trockenwischen.

Es gibt für die Windschutzscheibe sogar extra Teleskopstangen, damit man sich nicht verrenken muss 😉

Schritt 7:

Stoffsitze lassen sich natürlich mit Polsterreiniger wieder auf Vordermann bringen. Dazu einfach den Polsterreiniger großflächig auftragen und einwirken lassen. Anschließend mit einem feuchten Tuch oder Schwamm abwaschen. 

Hartnäckige Flecken lassen sich auch mit Backpulver reinigen. Mische 3 Löffel Backpulver mit 1 bis 2 Löffeln Wasser und rühre eine Paste an. Trage sie auf den Fleck auf und lasse die Mischung einwirken. Wenn die Paste getrocknet ist, kannst du sie abschaben und mit einem feuchten Tuch noch mal nachwischen.

Zum Trocknen alle Türen und die Heckklappe öffnen, damit sich kein Schimmel bildet.

Wenn die Sitze dann sauber sind, könnt ihr diese noch mit Imprägnierspray versiegeln.

Sollten die Sitze dennoch nicht sauber werden, könnte ihr sie von uns mit Trockeneis reinigen lassen.

Für Ledersitze empfehlen wir einen milden Lederreiniger. Dazu benutzt ihr am besten einen Schwamm und arbeitet euch von Naht zu Naht immer in eine Richtung vor, damit sich die Löcher in den Sitzen nicht zusetzen. Anschließend mit einem feuchten (nicht nassen) Tuch nochmals abreiben.  

Auch hier schwören viele auf Babytücher, da diese auch rückfettend sind. Ansonsten sollte man die Sitze noch mit einer Pflegelotion versehen, um Risse o.ä. zu vermeiden.

Schritt 8:

Eine schmutzige Türverkleidung lässt sich nicht vermeiden. Gerade auf der Fahrerseite sind Kratzer und Verschmutzungen durch Schuhe zu finden. Das Gröbste lässt sich wieder mit einem feuchten Mikrofasertuch und etwas Kunststoffreiniger entfernen.

Aber hier wieder Vorsicht: die Gummidichtungen benötigen auf jeden Fall eine „Extrabehandlung“.  Dafür gibt es spezielle Türdichtungs-Pflegetücher. Alternativ lässt sich auch Hirschtalg aus der Tube verwenden. Vaseline eignet sich weniger, da diese den Kunststoff angreifen kann.

Schritt 9:

Flecken am Autohimmel (Stoff) kann man mit Polsterreiniger beseitigen. Dazu sollte man vorher die Sitze mit Handtüchern oder Folie abdecken, da man ja über Kopf arbeiten muss. Reiniger einfach auf die Flecken sprühen, einwirken lassen und mit einem feuchten Mikrofasertuch abwaschen.

Den Lappen regelmäßig auswaschen und nicht zu nass arbeiten, damit auch nix tropft.

Sollten der Himmel dennoch nicht sauber werden, könnte ihr ihn von uns mit Trockeneis reinigen lassen.

Schritt 10:

Jetzt sollten eigentlich auch alle unerwünschten Gerüche (Essensreste usw.) verschwunden sein.

Sollte das noch nicht der Fall sein, könnt ihr über Nacht einfach mal einen oder zwei Becher mit Kaffeepulver in den Innenraum stellen. 

Sollten dennoch Gerüche zurück bleiben, könnt ihr eine Ozonbehandlung von uns durchführen lassen.

Danach könnt ihr in eurem Wagen auch mal wieder richtig „durchatmen“.