Laub kehren

Der Herbst ist da und beschert uns neue Aufgaben

Auch wenn viele den Sommer bevorzugen – der Herbst ist auch ganz wunderbar! Die Blätter der Bäume verwandeln sich in leuchtende Farben von gelb, orange bis hin zu rot und geben bei Sonnenschein ein traumhaftes Bild ab. Bis…. die Blätter abfallen.

Dann liegt das Laub auf den Gehwegen, Straßen, auf der Wiese und in den Beeten und dann ist es erstmal vorbei mit Romantik – dann muss aufgeräumt werden.

Rechtliches – Muss der Gehweg vom Laub befreit werden?

Generell: ja! Wenn Sie Hauseigentümer oder Grundstücksbesitzer sind, so liegt auch der Gehweg vor Ihrem Eigentum in Ihrem Verantwortungsbereich. Daher müssen Sie herumliegende Blätter, Zweige, Kastanien oder ähnliches zusammenkehren, um eine sichere Überquerung des Bürgersteigs zu gewährleisten. Bleibt das Laub vor Ihrem Haus liegen, so ist es besonders im nassen Zustand sehr rutschig und eine Gefahr für Passanten. Im Falle eines Unfalls und einer damit einhergehenden Verletzung, kann man Sie dafür zur Verantwortung ziehen. Allerdings müssen Sie nicht rund um die Uhr fegen! Und auch von den Fußgängern kann eine eigenverantwortliche Vorsicht verlangt werden – besonders wenn man in den frühen Morgenstunden unterwegs ist. Sie müssen also weder Ihre Kinder noch Ihren Mann morgens um 5 vor das Haus schicken um Laub zusammen zu räumen.

Bevor sich jetzt die Mieter die Hände reiben und denken “dann bin ich ja gar nicht zuständig” – dem ist nicht so. Häufig überträgt der Vermieter seinen Mietern im Mietvertrag die Verantwortung zur Reinigung des Gehwegs (Stichwort: Verkehrssicherheitspflicht!). Im Zweifel lesen Sie also besser nochmal nach! Bei manchen Mietobjekten ist aber eine Hausverwaltung oder Fremdfirma für solche Angelegenheiten zuständig – die Kosten tragen natürlich im Endeffekt die Mieter.

Ein sauberer Gehweg bedeutet…

Es sind natürlich keine genauen Definitionen festgelegt und es gibt auch keine Regelung über die Häufigkeit der Pflege oder ähnliches – nur ungefähre Empfehlungen. So sollte man im Herbst etwa einmal in der Woche den Gehsteig von heruntergefallenen Blättern befreien. Wenn aber dank Sturm schon nach zwei Tagen wieder alles voller Laub ist, muss man eben erneut zum Besen greifen.

Ebenfalls Einfluss auf die Häufigkeit der Reinigung hat die Nutzungsfrequenz. Wenn der Bürgersteig vor dem Gebäude viel genutzt wird (wenn es sich zum Beispiel um einen Schulweg handelt), dann sollten Sie häufiger kontrollieren, ob er einigermaßen frei begehbar ist.

Es spielt im Übrigen keine Rolle, ob die Blätter von Bäumen Ihres Nachbarn sind oder gar von Bäumen öffentlicher Grünanlagen. Sie liegen vor Ihrem Haus und für einen sicheren Gehweg sind Sie selbst verantwortlich.

Und das Laub auf den Grünflächen?

Öffentliche Grünanlagen werden meistens von den Stadtbetrieben gereinigt. Grünflächen von gewerblich genutzten Immobilien oder von größeren Mietobjekten häufig von Fremdfirmen. Im eigenen Garten kann man es natürlich etwas lockerer angehen lassen. Allerdings sollte man auch hier das Laub unbedingt von den Rasenflächen entfernen. Liegen gelassene Blätter schädigen dem Rasen und hinterlassen im Frühling gelbe Flecken.
In Blumenbeeten oder zwischen Sträuchern und Hecken können Sie aber bedenkenlos Blätter liegen lassen – hier wirken sie wie eine Schutzschicht vor Frost. Außerdem zersetzen sich die Blätter mit der Zeit und machen den Boden nährstoffreicher. Nur zu dick sollte die Schicht nicht sein, denn sonst könnte sich Feuchtigkeit stauen und Fäulnis bilden. Außerdem sollte man keine Eichen- oder Walnussblätter ins Beet fegen, da diese nur sehr langsam verrotten und dem Boden dann doch eher schaden.

Wie bekommt man das Laub im Garten in den Griff?

Die klassische Methode den Blättern Herr zu werden ist der Rechen. Dieser fecherförmige Besen besteht aus einzelnen Zinken, die am Ende etwas gebogen sind. Somit kann man das Laub auf dem Rasen zusammenkratzen, ohne diesen zu schädigen.

Alternativ kann man auch einfach mit dem Rasenmäher über die verlaubte Wiese fahren. Das hat den großen Vorteil, dass die Blätter zerkleinert und direkt mit Grasresten vermischt werden – beste Voraussetzungen für den Komposthaufen! Außerdem ist diese Methode weniger anstrengend.

Die Tierfreunde unter uns können das restliche Laub auch auf einem kleinen Haufen zusammen kehren (in einer windgeschützten Ecke) und diesen bis zum Frühling belassen. Er bietet dann Unterschlupf für Igel und andere Tiere.

Selbstverständlich kann man den Grünabfall auch einfach über die Bio-Tonne entsorgen und zu Stoßzeiten zusätzliche Säcke für das Laub bei der zuständigen Gemeinde besorgen.

Achtung – nicht vergessen!

Sie sollten hin und wieder die Regenrinnen in der Nähe von Laub abwerfenden Bäumen überprüfen und diese reinigen. Ein verstopftes Regenrohr kann mitunter sehr ärgerlich sein – besonders wenn sich das Wasser dann seinen eigenen Weg sucht.
Außerdem müssen Gewässer – kleine Teiche oder Bachläufe mit Fischen – unbedingt vom Laub befreit werden, da dieses dem Wasser den Sauerstoff entzieht und den Tieren schadet. Besser noch, wenn Sie Ihren Gartenteich vorsorglich mit einem Netz schützen.

Wir machen das für Sie!

Sie haben ein Gewerbe- oder Mietobjekt mit Außenanlage? Dann sprechen Sie uns an! Wir haben nämlich nicht zur Profis für die Gebäudereinigung im Innenbereich, sondern auch Grünflächen-Spezialisten, die genau wissen, was zu tun ist. Wir kümmern uns um die Pflege Ihrer Grünanlage – vom Rasenschnitt bis zur Bepflanzung. Und selbstverständlich kümmern wir uns im Herbst auch um das Laub!

So können Sie sich zurücklehnen und einfach nur die Farbenpracht der Jahreszeit genießen. Kontaktieren Sie uns!

Impressum | Datenschutz