Holzterrassen reinigen und pflegen

Sie haben es im Frühjahr verpasst Ihre Holzterrasse gründlich zu pflegen? Dann sollten Sie jetzt bald die letzten warmen und trockenen Tage nutzen, um das Holz vor Nässe und Kälte im Winter zu schützen. Sicherlich macht eine natürliche Verfärbung der Dielen für manche den Reiz aus, aber wenn Sie die ursprüngliche Farbe beibehalten und noch lange etwas von Ihren Terrassendielen haben möchten, dann kommen Sie um eine gründliche Reinigung und einer darauf folgenden Behandlung mit Öl nicht herum.

Wichtig: Zwischen der Reinigung Ihrer vergrauten Holzterrasse und dem Ölen sollten ungefähr 3 bis 4 (möglichst trockene) Tage liegen. Sind die Holzdielen nämlich noch zu feucht, nehmen sie weniger Öl auf – die Pflege wäre also nicht so effektiv.

Regelmäßige Reinigung der Holzdielen

Um hartnäckigen Verschmutzungen und grünem Belag weitestgehend vorzubeugen, sollten Sie Ihre Terrasse ganz einfach regelmäßig fegen – denn wenn Sie Laub oder ähnliches rechtzeitig entfernen, kann sich auch weniger Dreck oder Matsch durch Blätter und Pflanzenreste festsetzen. Diese Trockene Reinigung der Holzterrassen ist in der Regel schon völlig ausreichend. Eventuell spülen Sie noch mit einem Gartenschlauch nach.
Spätestens einmal jährlich sollte dann aber doch ein intensives Reinigungs- und Pflegeprogramm anstehen!

Entfernung von Grünspan, Dreck und Grauschleier

Bevor Sie Ihre Terrasse ölen, sollten Sie (3-4 Tage vorher) gründlichst Schmutz und Grünspan entfernen.
Sind Ihre Terrassendielen aus Weichholz (Fichte, Kiefer, Zypresse, Lärche…), dann bearbeiten Sie zunächst den losen Schmutz und Moos mit einer Bürste – spülen Sie den Dreck mit Wasser gründlich ab.
Wenn die Terrasse einen starken Grauschleier hat, können Sie diese bei Bedarf nun mit einem Holzentgrauer (z.B. aus dem Baumarkt) bearbeiten. Sollten Sie dies beabsichtigen, befolgen Sie bitte die Anweisungen zur Anwendung des jeweiligen Produktes!
Hartnäckigere Verschmutzungen können Sie hinterher auch mit einem Hochdruckreiniger entfernen – natürlich bei niedrigster Druckeinstellung! Allerdings ist diese Behandlung zu vermeiden und wenn, nur mit großer Vorsicht anzuwenden!
Bei Harthölzern wie Merbau, Eiche oder Cumaru können Sie etwas kräftiger vorgehen und eher mal einen Hochdruckreiniger mit Rotationsbürste einsetzen.
Harthölzer vergrauen außerdem meist nicht so schnell wie Weichhölzer!

Das Ölen der Holzterrasse verlängert die Haltbarkeit und sorgt für eine schöne Optik!

Wenn die gereinigten Dielen nun drei bis vier Tage Zeit zum trocknen hatten, können Sie das Holz mit Holzöl behandeln. Es ist von Vorteil, wenn es an diesem Tag ebenfalls nicht regnet, der Boden aber auch nicht der prallen Sonne ausgesetzt ist – das Öl trocknet sonst zu schnell weg, bevor es die Chance hatte ins Holz einzuziehen!
Bevor Sie das Öl auftragen, sollte die Terrasse mit einem relativ feinem Schleifpapier (Körnung ungefähr 100 bis 120) grob abgeschliffen werden. Dadurch kann das Öl besser in das Holz eindringen und die Farbtiefe verstärken. Außerdem: je gesättigter das Holz von dem Öl ist, umso effektiver ist es dadurch vor Schmutz, Nässe, Kälte oder starker Sonneneinstrahlung geschützt.
Auch hierbei gibt es übrigens einen Unterschied zwischen Hartholz und Weichholz – letzteres kann wesentlich mehr Öl aufnehmen und erhält dadurch einen wesentlich intensiver „geölten“ Eindruck.

Bitte beachten Sie:
Möchten Sie lasierte oder lackierte Holzterrassen mit Öl behandeln, müssen Sie diese vorher vollständig (bis auf das rohe Holz) abschleifen!

Nach dem Ölen geben Sie den Holzdielen bitte noch einen Tag Zeit zum Trocknen, bevor Sie diese begehen und Möbel aufstellen.

Auch wenn es insgesamt ein größeres Projekt ist, die Holzterrasse intensiv zu reinigen und zu ölen… es lohnt sich ungemein und Sie werden sich hinterher an einem tollen, gepflegtem Ergebnis erfreuen können!
Übrigens können wir auch diese Arbeit für Sie übernehmen!
Sprechen Sie uns an.

Impressum | Datenschutz