Laminat reinigen und Flecken entfernen

Laminat reinigen und hartnäckige Flecken entfernen

In sehr vielen Haushalten findet man Laminatboden – ganz egal ob Wohnzimmer, Küche, Schlafzimmer oder sogar Badezimmer. Daher befassen wir uns in diesem Blog mit dem Thema, wie man Laminat reinigen kann, welche Pflege der Boden benötigt und wie man besonders hartnäckige Flecken wie Schuhabrieb oder Harz von Laminat entfernen kann. Ein bisschen Hintergrundwissen haben wir ebenfalls gesammelt.

 

Was ist Laminat?

 

Der Name des beliebten Bodenbelags sagt eigentlich schon alles über seine Beschaffenheit. „Lamina“ ist aus dem Lateinischen und bedeutet „Schicht“. Ein Laminat ist somit ein Werkstoff, der aus mindestens zwei flächig miteinander verklebten Schichten besteht – das  muss nicht zwingend ein Fußboden sein!
Seit 1980, als die schwedische Firma Perstorp die ersten „High Pressure Laminate“ (HPL) als Fußböden auf den Mark brachte, ist der Laminat-Boden auf dem Vormarsch. In Sachen Dekor, Haptik, Widerstandskraft und auch Verlegetechnik hat sich in den letzten Jahren einiges getan. Laminat ist ein beliebter Fußboden, da er nicht nur optisch unzählige Variationen bietet (zu einem nahezu gleich bleibenden und vergleichsweise niedrigem Preis), sondern weil er auch besonders robust und pflegeleicht ist.

Grund dafür ist die Kombination verschiedenster Materialien, die in Schichten aufeinander geklebt werden. Die Deckschicht (Overlay) verhindert, dass die Oberfläche abgenutzt wird und besteht aus sehr dünnen Papieren, die mit einem Melamin-Klebstoff getränkt sind. Durch diese transparente Deckschicht kann man das Dekorpapier sehen, welches mit jedem denkbaren Motiv bedruckt werden kann, bevor es auf den Träger geklebt wird. Dieser Träger ist eine MDF- oder HDF-Platte – besteht also aus einem Holzfaserwerkstoff (Das sollte man bei der Reinigung nicht vergessen!). Damit sich das Laminat nicht verformt, wird von unten immer noch eine Papier- oder Kunststoffschicht als Gegenzug aufgebracht.

 

Was muss man beim Laminat putzen beachten?

 

Jetzt – da wir unseren Fußboden-Belag nun richtig kennen – können wir zu dem Thema „Laminatboden reinigen“ über gehen. Und an dieser Stelle können nun alle Laminatboden-Besitzer aufatmen, denn Laminat ist in der Regel sehr einfach zu reinigen!

Schritt 1: Die Trockenreinigung

Zunächst ist es wichtig den losen Dreck wie zum Beispiel Staub, Haare, Fussel, Krümel, Sand, Essensreste oder ähnliches zu entfernen. Dazu kann man einfach den Staubsauger anschmeißen oder man verwendet ein trockenes Tuch, mit dem man über den Boden wischt. Es gibt mittlerweile viele Systeme mit sogenannten „Staubmagnet“-Tüchern, mit denen man arbeiten kann. Allerdings produzieren Einmal-Produkte ziemlich viel Müll. Bekannte Hersteller haben aber auch spezielle Wischbezüge aus Polyesterfasern (zur Trockenreinigung!), die sich während des Putzens statisch aufladen und Haare und Staub anziehen und mit denen man ganz einfach den Dreck zusammen kehren kann. Die Bezüge lassen sich hinterher leicht reinigen und sind nahezu unkaputtbar.

Außerdem ist es definitiv leichter, mal „schnell durchzukehren“, als den Staubsauger anzuschmeißen. Je nach Raumnutzung kann man das mehrmals wöchentlich schnell erledigen.

Übrigens reicht diese Trockenreinigung häufig aus, um den Boden wieder sauber erstrahlen zu lassen, so dass nur alle 1-2 Wochen eine anschließende Nassreinigung nötig ist.

Schritt 2: Die Nassreinigung

Wobei „Nassreinigung“ im Prinzip die falsche Beschreibung ist, denn wirklich nass darf es auf keinen Fall werden! Das Wischtuch (oder auch der Mopp) darf nur nebelfeucht sein – das bedeutet, dass man sehr gut auswringen muss. Eine gute Unterstützung sind dabei Wischeimer mit einer Wischpresse oder einem Schleuder-System, aber man kann natürlich auch einfach mit den Händen und der „Zwirbel-Technik“ das Wasser auswringen J

Mit Tüchern aus Mikrofaser erzielt man eine sehr gute Reinigung. In das lauwarme Wischwasser kann man einen Spritzer Allesreiniger oder speziellen Laminatreiniger geben. Aber bitte nicht nach der Devise „Viel hilft viel“!  Ein wenig Essigreiniger funktioniert übrigens ebenso gut, hinterlässt keine Rückstände und ist sehr günstig. Allerdings verströmt er auch keinen blumigen Duft, sondern wird von vielen Personen eher als unangenehm empfunden. Man sollte also hinterher gut durchlüften.

 

 

Braucht Laminat spezielle Pflege?

 

Jein. Im Prinzip besteht die Pflege darin, den Laminatboden korrekt zu reinigen – dann hat man sehr lange Freude an ihm, ohne auf spezielle Pflegemittel zurück greifen zu müssen.

Unbedingt vermeiden sollte man:

 

– Zu viel Nässe.

Sollte mal ein Glas Wasser auf den Boden kippen oder ähnliches, so gilt es dieses direkt aufzunehmen. Andernfalls dringt das Wasser mit der Zeit (je nach Beschaffenheit der Fugen – hier gibt es Qualitätsunterschiede) in den Laminatboden ein. Wir erinnern uns, dass der Kern aus Holzfasern besteht. Diese quellen auf und zerstören das Laminat. Es kommt zu unschönen Dellen, die leider auch nicht mehr entfernt werden können. Deswegen ist es auch wichtig, den Boden nur nebelfeucht zu wischen!

– Scharfe Reinigungsmittel oder Werkzeuge.

Bitte nicht mit harten Bürsten oder gar Scheuerschwämmen an den Boden gehen! Und auch keine Scheuermilch, Bleichmittel oder Lösungsmittel zur Reinigung verwenden – Sie richten damit nur bleibende Schäden an.

– Pflegeöle oder Wachse.

Laminat besteht nur im Kern aus Holz! Die Kunststoff-Oberfläche kann solche Pflegemittel nicht aufnehmen. Sie würden also als Schicht zurück bleiben und hässliche Schlieren hinterlassen.

 

Vorsicht ist besser als Nachsicht!

Um dauerhafte Schäden an dem Laminatboden zu vermeiden und damit er möglichst lange seine ursprüngliche Optik behält, kann man auf ein paar Kleinigkeiten achten:

– Losen Dreck vermeiden.

Feinste Sandkörner, die zum Beispiel über das Schuhwerk ins Haus getragen werden, zerkratzen schnell die Oberfläche und lassen den Boden mit der Zeit stumpf aussehen. Geben Sie dem Dreck also keine Chance und legen Sie gute Schmutzfangmatten in den Eingangsbereich. Nicht ohne Grund gibt es auch in einigen Haushalten die Regel „bitte Schuhe ausziehen“ 😉

– Nicht zu lange warten.

Gerade in einem Haushalt mit Kindern fällt beim Essen gerne mal was auf den Boden. Wischen Sie dieses möglichst schnell mit einem Küchentuch oder einem feuchten Mikrofaserlappen weg. Angetrocknetes Essen ist hinterher viel schwieriger zu entfernen.

– Filzgleiter.

Achten Sie bei allen Dingen, die über den Boden bewegt werden (wie z.B. Stühle), ob sie mit einer nicht kratzenden Unterseite versehen sind. Filzgleiter sind leicht angebracht und erfüllen ihren Zweck. Anders als bei Echtholzdielen oder Parkett, kann man Laminat nämlich nicht einfach abschleifen!

 

Hartnäckige Flecken auf dem Laminat entfernen

 

Auch bei größter Vorsicht kann es passieren: Sie haben plötzlich Flecken auf dem Boden, die so einfach nicht mehr weg gehen. Schuhabrieb, Filzstifte, Wachs, Klebereste (von Aufklebern )

Schuhabrieb

In der Regel bekommen Sie die schwarzen Streifen mit einem herkömmlichen Radierer (für Bleistift und Papier) wieder weg. In besonders hartnäckigen Fällen kann ein spezieller Schmutzradierer helfen, den es zum Beispiel in der Drogerie zu kaufen gibt. Wir haben diese Art von „Zauberschwamm“ schon häufiger empfohlen 😉

Angetrockneter Schmutz

Dreck, der sich nur durch mechanische Reibung entfernen lässt (z.B. Kaugummi) kann man vorsichtig mit einem Kunststoff-Messer oder Holzspachtel (die Schaber für die Raclette-Pfännchen eignen sich hierfür wunderbar) abkratzen.

Klebereste

Klebereste auf dem Laminat können Sie zunächst grob mit einem Holzspachtel abkratzen. Wenn Sie sogar noch einen Aufkleber auf dem Laminat haben, können Sie diesen zunächst mit einem Fön erhitzen und dann so gut es geht abziehen. Wenn sich die restlichen feinen Klebereste nicht mit einem feuchten Tuch und Reinigungsmittel entfernen lassen, gibt es noch einen Trick: Möbelpolitur! Damit lassen sich viele Klebereste weg rubbeln, da einige Kleber fettlöslich sind. Hinterher sollten Sie die Stelle aber gut reinigen, damit es nicht rutschig wird.

Harz

Wenn der schöne Tannenbaum Harzflecken hinterlassen hat, dann kann das ziemlich hartnäckig sein. Lassen sie das Harz auf dem Laminat zunächst trocknen, denn frisches Harz verschmiert wenn man es entfernen möchte. Mit einem Holzspachtel oder einer alten Kreditkarte (Plastikkarte) kann man dann den Großteil abkratzen. Für die letzten feinen Reste eignet sich entweder ein Feuchttuch/Kosmetiktuch oder ein Wattepad mit acetonhaltigem Nagellackentferner.

Wachs

Ähnlich wie mit den Harzflecken verhält es sich auch, wenn Wachs auf den Laminatboden getropft ist. Wichtig: komplett auskühlen lassen. Dann ebenso mit Holzspachtel, Zahnstocher, Plastikmesser, Plastikkarte oder ähnlichem das Wachs abkratzen. Wenn noch eine feine Schicht zurück bleibt oder sich Wachs in kleinen Rillen festgesetzt hat, können Sie dieses mit einem Fön erhitzen und dann mit einem Küchentuch oder Löschpapier aufnehmen.

 

So – nun dürften eigentlich keine Fragen mehr zum Thema „Laminat reinigen“ offen sein 🙂

 


 

Das könnte Sie auch interessieren:

Haustiere – ja! Urinflecken – nein danke!

Flecken auf dem Holzboden? Keine Panik!

Auf den Teppich – fertig – los!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Impressum | Datenschutz