Flecken durch Sonnencreme

Sonnencreme macht Flecken – das ist leider so!

Da holt man das schöne neue Sommerkleid aus der Waschmaschine und muss erschrocken feststellen, dass da noch ein gelber Fleck am Ärmel ist. Oder die kurze Hose des Kindes hat so einen hässlichen gelben Rand. Was ist das? Das sind vermutlich alles Flecken durch Sonnencreme, die natürlich nur unsere sommerliche Wäsche betreffen! Das kann richtig ärgerlich sein und es sind nicht nur die Anziehsachen betroffen!

Warum  verursacht Sonnen-Creme so schnell Flecken?

Leider ist genau das Wichtigste in den Produkten auch der Grund für die Fleckenbildung: die organischen UV-Filter! Der Prozess ist ziemlich chemisch und deswegen für Laien nur grob zu erklären.

Die UV-Filter setzen sich – einmal in Verbindung mit der Kleidung – sehr schnell an den Textilien fest. Besonders helle Bekleidung aus Leinen, Baumwolle oder Viskose besitzt eine chemische Struktur, die sich liebend gerne mit den sowieso schon leicht gelblichen UV-Filtern verbindet . Diese erste große Liebe wird manchmal sogar noch durch eine Runde in der Waschmaschine verstärkt!  Der Grund dafür sind gelbliche Metall-Ionen im Leitungswasser, die sich – quasi wie eine Dreierbeziehung – an die UV-Filter und die Textilfasern dran hängen. Dadurch werden die Flecken verstärkt. Manchmal sind sie sogar erst nach dem ersten Waschgang sichtbar.

Übrigens: je höher der Lichtschutzfaktor, desto mehr UV-Filter sind in der Sonnencreme. Deswegen ist auch die Gefahr von Flecken bei Cremes mit hohem LSF ziemlich hoch.

Leider gibt es Verbindungen, die nicht mehr zu lösen sind. Oder anders gesagt: manche Flecken gehen nicht mehr raus! Da hilft nur noch der Trost, dass eine gesunde Haut wesentlich wichtiger ist 🙂

Flecken aus Kleidung entfernen

Es gibt keine Garantie für Erfolg, aber wenn Sie möglichst direkt handeln, ist die Aussicht auf Erfolg natürlich am größten!

Wenn Ihnen beim Eincremen also ein dicker Klecks Creme auf die Kleidung kommt, entfernen Sie diesen direkt. Nehmen Sie ein Papiertuch oder ähnliches und “heben” Sie die Creme vorsichtig ab. Bitte nicht einreiben – das macht die Sache schlimmer.

Wenn möglich waschen Sie anschließend das betroffene Kleidungsstück direkt!

Und zwar bei niedrigen Temperaturen (30 Grad)! Zunächst eine Vorwäsche ohne Waschmittel und dann die Hauptwäsche mit flüssigem Waschmittel.

Können Sie das gute Stück nicht direkt in die Waschmaschine stecken, versuchen Sie den Fleck mit Geschirrspülmittel und heißem Wasser zu behandeln. Spüli ist ja zum Fettlösen da und kann deswegen auch hierbei helfen!

Backpulver könnte Ihre Rettung sein

Ist nach dem Waschen trotzdem noch ein gelber Fleck vorhanden, können Sie es mal mit Backpulver versuchen. Die betroffene Stelle muss nass sein, dann können Sie 1-2 Päckchen Backpulver großzügig darauf verteilen. Lassen Sie dieses nun 30 Minuten einwirken. Wenn der Stoff nicht nass genug war und sie noch trockenes Backpulver sehen, geben Sie ruhig etwas warmes Wasser drauf. Anschließend das Kleidungsstück in der Waschmaschine waschen. Vielleicht haben Sie ja Glück – Backpulver hat schon erstaunliche Dinge geschafft 😉

Sonnencreme aus Polstermöbeln entfernen

Auch hier gilt – schnelles Handeln! Entfernen Sie die Creme vorsichtig von dem Möbelstück. Mehr durch eine tupfende bzw. abhebende Bewegung. Und immer von außen nach innen arbeiten. Bitte keine kreisenden Bewegungen – so vergrößern Sie nur den Fleck und reiben die Sonnencreme tief in die Textilie ein.

Nehmen Sie nun einen Schwamm mit warmen Wasser und etwas Spülmittel und reinigen Sie damit die betroffene Stelle. (Tupfen mit leichtem Druck) Wenn Sie eine gewebte Struktur haben, achten Sie darauf, den Fleck von “allen Richtungen” zu behandeln.

Bleibt hinterher noch ein Fleck zu sehen, können Sie auch Spezialreiniger in der Drogerie besorgen. Aber auch hier kann es gut sein, dass Sie immer noch etwas sehen werden.
Es gibt ja schöne Decken 😉

Sonnencreme auf den Holzmöbeln

Folgende Szene: Sie sitzen im Garten auf den schönen Holzmöbeln. Damit die Kinder weiter in der Sonne spielen können, greifen Sie natürlich zu einer Creme mit Lichtschutzfaktor 30 oder 50. Womöglich erwischen Sie auch noch eine von der besonders klebrigen Sorte. Ja und dann greifen Sie mit den verschmierten Händen an die Stuhllehnen und schon ist es passiert: die Stühle sind versaut!

Sie können noch versuchen, die Überreste mit Spülwasser zu entfernen, aber die Chancen stehen schlecht! Die stark fetthaltige Creme setzt sich schön in die Poren der Holzmöbel. Und da bleibt sie wohl auch – besonders wenn der Schutz durch eine aufgetragene Lasur schon nachgelassen hat.
Einzige Hilfe: den Stuhl mit einem feinkörnigen Schleifpapier abschleifen und komplett neu lasieren. Sie wollten die Möbel doch sowieso nochmal pflegen oder? 🙂

Flecken verhindern!
Es gibt nur eine Sache, die hier wirklich zuverlässig hilft: Prävention! Seien Sie sich bitte immer der Gefahr bewusst, dass Sonnencreme äußerst hartnäckige Flecken verursacht. Diese Warnhinweise stehen auch meistens auf den Verpackungen, aber wann liest man sich die schon durch? Wir können versichern: diese Warnungen sind absolut berechtigt!

Beherzigen Sie folgende Tipps um solche Flecken zu vermeiden:

–  Lassen Sie die Creme erst vollständig einziehen, bevor Sie Ihre Kleidungsstücke überziehen.

–  Sie müssen nicht täglich Sonnencreme einsetzen! Für den Alltag reicht der leichte Schutz durch Kleidung. Und wenn Sie die Mittagspause nicht im Büro, sondern draußen verbringen möchten, dann reicht es, wenn Sie sich in den Schatten setzen.
Schultern lassen sich auch ganz gut mit einem leichten, sommerlichen Tuch abdecken! Auf jeden Fall vermeiden Sie so Flecken durch Sonnencreme auf Ihrer guten Bluse.

–  Wenn Sie sich oder ihre Kinder eingecremt haben, sollten Sie hinterher die Hände waschen! Insbesondere die Handflächen-Innenseite.

–  Um den Klassiker “Sonnencreme auf Autositz” zu vermeiden, sollten Sie nach dem Besuch im Freibad oder am See ein Handtuch unterlegen. Ein Handtuch schützt übrigens auch ihre Gartenmöbel oder das Sofa!

– Diese Sprühflaschen sind zwar unheimlich praktisch zum Verteilen auf der Haut, leider sprüht man damit auch schnell die Umgebung an! Es ist sehr ärgerlich, wenn Sie zum Beispiel mit dem Sonnenöl den Holzboden treffen. Verwenden Sie solche Sprühflaschen also am Besten nur im Freien und seien Sie vorsichtig mit den Textilien. Notfalls erstmal in die Handfläche sprühen – dann kann nichts daneben gehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Impressum | Datenschutz