Steinboden reinigen

Steinboden reinigen und pflegen – Gewusst wie!

Ob in Flur, Küche, Bad oder auch im Wohnzimmer – in vielen Räumen liegt heutzutage ein Steinboden. Nicht nur die Tatsache, dass es in der Optik eine unendliche Vielfalt gibt – Böden aus Steinfliesen lassen sich auch einfach unglaublich gut reinigen. Diese Pflegeleichtigkeit machen sie zu einem beliebten Produkt in der Innenausstattung. Heute widmen wir uns mal gänzlich der Reinigung und Pflege dieser Steinböden.

 

Herkömmliche Materialien brauchen keine Spezialreiniger

 

Auch wenn es einem in den Baumärkten suggeriert wird, braucht man zunächst keine Spezialreiniger für den heimischen Steinboden. (Natürlich gibt es für besondere Böden Ausnahmen, aber wir gehen jetzt erstmal von einer Standard-Ausstattung aus). Sie sollten täglich darauf achten, dass „grober“ Dreck wie zum Beispiel Sandkörner zusammen gekehrt werden. Ansonsten laufen Sie sich Kratzer in den Boden. Selbst ganz feine Kratzer lassen den Boden auf Dauer stumpf aussehen. In regelmäßigen Abständen ist es dann natürlich nötig, den Boden auch feucht zu wischen und gründlich zu säubern.

 

So gelingt Ihnen die schonende Reinigung:

 

Entfernen Sie zunächst wie gehabt den losen Dreck. Mit einem Staubsauger erreichen Sie auch die Staubpartikel, die sich in den Ritzen verstecken. Sollten Ihre Kinder im Flur den Sand aus den Schuhen gekippt haben, sollten Sie diesen besser kurz mit einem Handfeger entfernen. Denn auch ein Staubsauger schiebt schon mal gerne etwas über den Boden und das Ergebnis wären feine Kratzer in den Steinfliesen.

 

Mischen Sie nun einen herkömmlichen Reiniger (da reicht ein Allesreiniger oder Essigreiniger) mit warmen Wasser – achten Sie auf die Dosieranleitung.
Ein alternatives Hausmittel wäre auch zum Beispiel Wasser mit Salmiak – dies verspricht ebenso eine gründliche und sanfte Reinigung.

Wischen Sie nun den Boden ab und lassen Sie das Reinigungswasser kurz einwirken. Hartnäckigere Verschmutzungen können Sie mit einem Schrubber (oder ähnlichem) bearbeiten. Und nun ganz wichtig: wischen Sie den Boden mit klarem Wasser nach, um den Schmutz aufzunehmen und damit keine Rückstände des Reinigungsmittels zurück bleiben! Denn wenn sich ein fester Film aus Reinigungsmitteln auf dem Steinboden bildet, zieht dieser den Schmutz magisch an und macht alles noch schlimmer.

 

Vorsicht mit Essig und anderen Säuren!

 

Manche Materialien sind besonders empfindlich gegenüber Säuren aus Essig oder Zitronensaft (was ja beides gerne als alternatives Reinigungsmittel  genutzt wird). Besonders wenn die Oberflächen eigentlich poliert sind und schön glänzen, fällt es optisch stark auf, wenn die Säure die Oberfläche verletzt. Der Steinboden wird dann Stumpf und rau. Auch auf scheuernde Materialien sollten Sie bei diesen Böden verzichten!
Zur Kategorie der säureempfindlichen Steinböden zählen zum Beispiel: Schiefer, Marmor, Sandstein, Kalkstein oder Terrazzo. Generell sollten Sie sich möglichst beim Kauf der Steinfliesen direkt bezüglich der Pflege erkundigen.

Besonders unempfindlich gegenüber Säuren sind hingegen Cotto, Granit, Terrakotta, Quarzit und zum Beispiel Feinsteinzeug.

 

Pflege und Versiegelung von Steinböden

 

Bei der Reinigung von Steinoberflächen werden Schmutz und Reinigungsmittel rückstandslos entfernt. Pflege bedeutet, dass auf der Oberfläche Rückstände bleiben, die entweder optische Vorteile oder auch rein schützende Wirkung haben.

Natursteinböden, die noch nicht „von Werk“ mit einer Versiegelung versehen sind, bekommen nach der Verlegung nicht nur eine ordentliche Reinigung, sondern auch eine spezielle Versiegelung bzw. Imprägnierung.

Das jeweilige Pflegeprodukt sollte speziell auf den Steinboden abgestimmt sein – lassen Sie sich am besten von einem Fachmann beraten, was geeignet ist.
Bei normaler Beanspruchung im Haushalt reicht es aus, wenn Sie Ihrem Steinboden einmal im Jahr  eine ordentliche Pflege-Kur gönnen.

 

Manchmal hilft nur noch die Steinbodensanierung

 

Die Zeit hinterlässt auf allen Steinböden ihre Spuren – viele kleine Kratzer durch Sand- und Staubpartikel lassen den Boden stumpf und glanzlos aussehen.
Nicht nur in Ihrem Privathaushalt, sondern besonders in Geschäften mit Publikumsverkehr oder auch in Firmengebäuden sollte der Boden optisch was her machen und gepflegt und sauber aussehen.
Der Vorteil von einem stumpfen Steinboden ist, dass man ihn sanieren kann! Und da kommen wir ins Spiel: unsere Fachmänner schauen sich zunächst genau an, welcher Boden verlegt ist. Nach dieser ersten Analyse führen wir dann eine professionelle Steinbodensanierung aus. Der Steinboden wird geschliffen, versiegelt und poliert und am Ende glänzt er wieder wie neu. Das lohnt sich!

 

Gerne können Sie sich an uns wenden, wenn wir uns Ihren Steinboden mal angucken sollen!

  • KATEGORIEN
    Allgemein
  • DATUM
    9. Juli 2017
  • TAGS

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Impressum | Datenschutz